Gothic Friday Juni – Mein schönstes Live-Erlebnis

Juni 21st, 2011

Diesmal bei Spontis.de gibt es wieder ein Thema, bei dem ich mitreden kann. Konzerte! Und ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, über welches Konzert ich reden soll, denn eigentlich sind doch fast alle Live-Erlebnisse wunderbar. Deshalb habe ich mir gedacht: Ich rede über alles!

Das allererste Live-Erlebnis

Mein erstes Konzert besuchte ich mit 8 oder 9 Jahren (oder früher?). Und zwar als Anhängsel meiner Mutter. Die stand nämlich total auf die Schürzenjäger, eine Almdudelrockband aus Österreich. Und in dem Alter hat man eben noch keine Ahnung von Musik und hört eben, was Mama gefällt. Aber irgendwie war es eine schöne Zeit, denn es gab in der ersten Reihe extra eine Abteilung für Kinder, also habe ich meine ersten Konzerte grundsätzlich in der ersten Reihe erlebt. Und hey! Ich kann ein paar der Texte immer noch! Peinlich 😀

Das erste Live-Erlebnis, was wirklich super war

Das war wohl eindeutig mein erstes Ärzte Konzert. Gut, die Ärzte sind jetzt nicht gerade der Inbegriff des Gothics, Metal oder sonstiger „dunkler“ Musik. Aber sie sind und bleiben meine Lieblingsband, auch wenn ich sie deutlich seltener höre (eigentlich fast gar nicht mehr), aber irgendwie sind es doch meine Jungs und ich liebe diese Kerle einfach. Wird Zeit für ein neues Album, dann hör ich euch auch wieder!
Das Konzert erlebte ich mit jugendlicher Vorfreude, mit zarten 17 Jahren und mordsmäßiger Euphorie. Schon in Frankfurt überkam mich eine Ehrfürchtigkeit, weil ich gerade in der selben Stadt war, wie meine Helden. Das war schon ein ganz besonderes Gefühl, was ich danach eigentlich nicht mehr hatte, denn leider war dann die Pubertät vorbei und so richtig ehrfürchtig bin ich vor keinem meiner Lieblingsmenschen. Es sei denn, sie stehen in meinem Zimmer. Dann würde ich wahrscheinlich auch stottern, zittern und schwitzen. Aber ich hätte nichts dagegen.

Das erste Live-Erlebnis mit Körperkontakt

Das Konzert von Oomph! war ebenfalls großartig. Außerdem fand es in einem kleinen Saal statt, sodass alles ohnehin irgendwie familiärer wirkte, als in einer großen Halle. Körperkontakt? Ja! Denn Dero machte Stagediving und ich tatsche seinen verschwitzten Arm an. Außerdem stürzte er fast ab, weil wo er hinsprang, standen nur drei Mädels und die waren klein. Er fiel fast runter, genau vor meinen Augen. Seine Augen hättet ihr sehen müssen! Blanke Panik, aber lustig. Außerdem trank er auf der Bühne Wasser, dass er dann noch ins Publikum spuckte. Also habe ich zwei verschiedene Körperflüssigkeiten von ihm abbekommen. Allein dadurch, ein unvergessliches Konzert.

Das Live-Erlebnis mit dem besten geschossenen Foto

Okay, hier schummle ich. Denn ein super Foto auf einem Gig hinzubekommen, wo man den Sänger kennt, ist eben nicht allzu schwer. Ich saß während des Konzertes ohnehin die ganze Zeit auf dem Bühnenrand, sodass ich ihm jederzeit hätte ans Bein grabschen können. Und um ehrlich zu sein, ich glaube Rody kannte ohnehin jeden, außer die Mitbringsel seiner Freunde auf dem Konzert, er hatte eben alle eingeladen. Es war ein bisschen unkoordiniert, Rody war ziemlich aufgeregt, aber allein dadurch war auch dies ein wirklich schönes Live-Erlebnis, da es auch sein allererstes gegebenes Konzert war. Mittlerweile hat er auch hier und da ein paar Auftritte, sogar aufs KOMMZ-Festival hat er es geschafft. Bin mal gespannt, wo das hinführt.

Das Live-Erlebnis mit Bandkontakt


Datarock und ich. Coole Jungs.

Und sonst so?

Die meisten Konzerte, die ich besucht habe, sind eher zufällig gewesen. Entweder war ich irgendwo, wo eine Band gespielt hat oder ich bin einfach mal bei Freunden mitgegangen. Zum Beispiel kam ich so auf The Kooks, die ich zwischendurch ganz gern höre. Die Bands, die ich selbst gern höre, spielten, seit ich sie hörte, nicht in der Nähe, ich hatte keine Zeit oder niemanden, der mitgeht und alleine auf ein Konzert ist nicht so mein Ding. Mein Konzerte-Timing ist mies. Aber es stehen noch so einige Leute auf der Liste, deren Konzerte ich unbedingt besuchen muss, wie In Extremo, Subway to Sally, Samsas Traum, MSI… Habt ihr gehört? Ich komme!




Bücherfrust.

März 14th, 2011


Eigentlich lese ich wirklich viel und gerne. Eigentlich. Diese Lust ist irgendwie mit der Zeit flöten gegangen. Schuld daran war wohl Memnoch. Dieses Buch, Teil der Vampir Chroniken von Anne Rice war so ultimativ langweilig, ich musste mich schon sehr durchquälen. Dabei waren seine Vorgänger rund um den Vampir Lestat ziemlich großartig. Als ich es durchhatte, freute ich mich auf mein nächstes Buch: Die Teufelshure, das ich damals im Lesezirkel von Lovelybooks bekam. Ich fing an und irgendwie langweilte ich mich ziemlich dabei. Ich las zehn Seiten und lag es erstmal beiseite. Ich dachte, vielleicht hätte ich keine Lust auf was komplett Neues, weshalb ich anfing die Wächter Trilogie zu lesen, denn davon las ich bereits „Wächter der Nacht„. Was ich damals nicht wusste, dass die Nachtwächter sozusagen die „Guten“ sind. Dabei wollte ich viel lieber was von den „Bösen“ lesen. Also dachte ich, lese ich halt „Wächter des Tages„. Doch irgendwie verging auch hier mir nach 40 Seiten die Lust. Auch habe ich noch ein Dreifach Band von Stephen King hier liegen. Davon las ich schon „Der Fluch„. Furchtbar langweilig, aber ich gebe zu, ich kaufte den Dreifacher eh nur, weil ich „Menschenjagd“ lesen wollte. Desweiteren liegt hier noch ein Buch namens „Katzeneskapaden„, wo ich immer zwischendurch mal ein paar Seiten lese, weswegen ich jetzt seit über einem Jahr daran lese.
Und was mache ich gegen die Leselustlosigkeit? Genau, neue Bücher kaufen!

Überall las ich von diesem Buch, weil es nun als Hörbuch erschienen ist und von niemand anderem als Bela B vorgelesen wird. Aber ich mag keine Hörbücher, weshalb ich das Buch wieder verwarf. Ich hab nämlich einfach vergessen, dass Hörbücher auch als normale Bücher existieren. Eine Weile dachte ich nicht mehr dran, bis irgendjemand drüber bloggte. Doch ich krümme mich vor Qualen, weil ich einfach nicht mehr weiß, wer es war! Wer von euch hat drüber gebloggt, ich weiß auch, dass ich drunter kommentiert hab, aber bloß wo?
Jedenfalls, dieser Blogeintrag erinnerte mich daran, dass ich das Buch ja auch gerne lesen würde. Also kaufte ich es mir und bisher fesselt es ganz schön. Einfacher Stil, Witz und eine gute Portion Wahrheit. Dabei bin ich erst beim zweiten Kapitel.
Ich hoffe dieses Buch ist mein Anreiz, meine Tausend Bücher, die hier noch rumliegen, ebenfalls weiterzulesen!




Bela synchronisiert wieder!

Januar 14th, 2011

Das surft man fröhlich und unbeschwert durchs Internet und was muss man da lesen? Die DÄOFler berichten, dass Bela mal wieder einen Film synchronisieren wird. Und wenn es bisher Rollen in eher unbekannten Filmen waren, wird es diesmal das neue hoffentlich den Vorgängern gerechte Werk der beiden Shaun of the Dead und Hot Fuzz Helden Simon Pegg und Nick Frost sein. Ich hab sie auf dem Filmposter ehrlich gesagt auf den ersten Blick gar nicht erkannt.
Diesmal treffen die zwei Chaoten auf einen Alien namens Paul und dieser wird von niemand anderes als den Grafen persönlich gesprochen: Bela B! Gut, das Alien sieht ehrlich gesagt langweilig designt aus, aber hey! Bela B!
Das gute Stück soll am 14.04.2011 ins Kino kommen, aber so wie ich unser Kino kenne, kann ich das knicken. Penner.

Ich persönlich freue mich auf den Film und hoffe natürlich, dass er seinen Vorgänger-Filmen in nichts nachsteht. Inklusive Über-den-Zaun-spring-Gag!