Haustiere und die Wohnung

Juni 24th, 2013

Wenn man Haustiere hat, aber auch einen gewissen Deko-Tick, kommen sich diese Eigenschaften manchmal in die Quere. Früher zum Beispiel, als ich noch Kaninchen hatte, war es eigentlich nicht möglich, mein Zimmer komplett so zu gestalten, wie es mir gefiel. Der große, häßliche Käfig war immer ein Dorn im Auge. Aber was tut man nicht alles für seine Vierbeiner.
Ohne Kaninchen, dafür aber mit Hund und Katz‘ ist es aber deutlich einfacher geworden. Der stets gut gefüllte Wassernapf sieht aus wie ein geschliffener Stein. Sehr hübsch und es gibt mittlerweile eine atemberaubende Auswahl an Näpfen, sodass wirklich jeder was passendes finden kann. Mittlerweile kann man so gut wie alles auf seinen Geschmack anpassen, man muss eigentlich nichts mehr nehmen, was einfach nur praktisch ist. Sogar Kotbeutel-Spender gibt es in dekorativen Varianten.
Das Geschirr meines Hundes hat meine Lieblingsfarbe, die Katze eine dekorative Couch, die neben unserer steht, bunte Wassernäpfe zieren die Wohnung, ja sogar das Spielzeug könnte man farblich abstimmen. Was bei uns nichts nutzen würde, da mein lieber Kater ohnehin alles hinter die Kommode schiebt.
Das wohl größte Möbelstück, was ein Tier benötigen könnte wäre wohl der Kratzbaum. Aber auch da ist es kein Problem etwas passendes zu finden, ist man nicht nur auf umliegende Tiergeschäfte beschränkt, denn da gibt es meist nur eine kleine Auswahl. Aber zum Glück gibt es ja das Internet, so ist in jedem Fall ein dekorativer Kratzbaum online zu finden.
Und auch, wenn es dem Tier komplett egal ist, welche Farbe das Körbchen hat, in dem es schläft oder welches Design der Napf hat, aus dem es frisst, finde ich diesen „Wahn“ nicht schlimm. Es tut dem Tier nicht weh, Hauptsache, man bietet ihm ein liebevolles Zuhause. Der Spass hört es dann auf, wenn man anfängt, sein Hündchen in Kleidung zu stecken, die es nicht benötigt.




Kein Fail, aber auch kein Erfolg…

Februar 13th, 2012


Einst hatte ich vier Kaninchen. Zwei Pärchen, um genau zu sein. Und natürlich starb dann der jeweilige Partner, sodass ich zwei einzelne Kaninchen hatte, Noé und Belami. Da liegt es natürlich nahe, die zwei Überbleibsel zu vergesellschaften, was aber damals nicht sonderlich gut klappte. Heute startete ich einen weiteren Versuch und ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich erfolgreich war oder nicht.
Ich startete, indem ich die beiden auf neutralem Gebiet hoppeln ließ. Die dominantere Belami schnupperte ab und an mal an Noé, die sich daraufhin immer wieder erschreckte. Aber ansich interessierten sie sich nicht großartig für einander. Also packte ich sie mal zusammen in den Käfig. Es kam, wie es kommen musste. Noé erschreckte sich bei jeder Annäherung, ergriff die Flucht, woraufhin sich Belami angespornt fühlte, sie zu verfolgen. Jedoch außer ein paar Stressfellbatzen passierte nicht viel. Nun habe ich die obere Etage des Käfigs drangebaut und Noé flüchtete hinauf. Sie haben zwar Verbindung zu einander, jedoch befindet sich jede in einem eigenen Bereich. Wie vorher… also hoffe ich einfach mal, dass sie sich anfreunden und ein neues Pärchen draus wird.




Cat & Co. Content

Januar 21st, 2011

Um meine Leserschaft zu besänftigen, weil ich ja doch relativ schnell ein neues Layout gemacht hab, gibts jetzt Fotos! Von meiner felinen Gesellschaft. Außer Mickys Hintern, fehlt sie jedoch auf den Fotos, weil ich in letzter Zeit kaum gute Fotos von ihr bekommen hab. Doof. Und Kaninchen zählen auch nicht so direkt als Katzen. Mit viel Fantasie vielleicht schon.