Abschlussfahrt Amsterdam

Mai 26th, 2014

Jetzt komme ich endlich mal dazu, eine Kleinigkeit über meine Abschlussfahrt der Tierpfleger-Berufsschule nach Amsterdam zu bloggen.
Vorneweg: Die Stimmung war wirklich wahnsinnig mies. Meine beste Schulfreundin war nicht dabei, die anderen, mit denen ich mich eigentlich gut verstehe, wollten die ganze Zeit nur kiffen, was sie auch sehr lustlos und monoton machte und die anderen waren einfach nur zickig, weil sie Großstädte nicht mögen. Wer hätte auch ahnen können, dass Amsterdam eine Großstadt ist…
Nun gut, ich ließ es mir trotzdem nicht nehmen, diese wunderschöne Stadt mit der schiefen Architektur zu genießen, auch wenn ich im Endeffekt doch nur in den Zoos Fotos schoss. Aber fangen wir doch ganz von vorne an.

Zoo Zajac

Als Tierpfleger kamen wir nicht umher auf der Hinfahrt in Duisburg Halt zu machen und dort Zoo Zajac, das größte Tiergeschäft der Welt – das steht zumindest so auf ihrer Seite – zu besuchen. In diesem Tiergeschäft gibt es ja auch tatsächlich Hundewelpen und ich bekam einen mittleren Quietschanfall mit Milcheinschuss, als ich bei der Führung eine Bande Spitzwelpen sah. Natürlich ist der Verkauf von Welpen sehr kritisch zu betrachten, da Welpen ja nicht in einem kleinen Spielraum ihre Prägungsphase verbringen sollten, sondern unbedingt die Umwelt kennenlernen müssen. Laut dem Laden haben sie eigene Tierpfleger und -ärzte für die Welpen, die sich um Grunderziehung kümmern und auch mit nach draußen nehmen, um ihnen neue Umwelteinflüsse zu zeigen. Auch der Verkauf soll wie eine gewöhnliche Vermittlung vonstatten gehen und angeblich kriegt nicht jeder, der mit einem Geldschein wedelt, einen Hund in die Hand gedrückt. Wenn das alles so stimmt und die Hunde auch nicht von Gebärmaschinen, also ausgebeuteten Mutterhündinnen stammen, ist das ja alles ok und völlig in Ordnung. Jedoch weiß man eben nie, ob man das glauben kann und das Gegenteil beweisen kann ich auch nicht. Immerhin war alles sehr sauber.
Furchtbar hingegen fand ich allerdings, dass sie viele sehr exotische Tiere zum Verkauf anbieten. Und ein stereotyp im Kreis laufendens Gürteltier war der beste Beweis für mich, dass in diesem Laden nicht alles so wunderbar ist, wie sie es dir erzählen. Andere Gehege, beispielsweise die der Küken oder Kaninchen, waren beeindruckend schön und artgerecht eingerichtet. Ich weiß nicht so recht, was ich von diesem Laden halten soll, vieles machen sie super, vieles aber leider auch völlig falsch.

Artis Zoo Amsterdam

In Amsterdam selbst dann Gezicke und Gemecker, dann aber ein Besuch im Artis Zoo Amsterdam. Auf den war ich gespannt, weil ich den noch nicht kannte. Er war dann aber eher gewöhnlich. So manch schönes Gehege, so manch häßliches Gehege und eine Giraffenrutsche, bei der man der Giraffe in den Hintern kriechen musste. Meine Art von Humor.
Das Highlight dieses Zoos waren für mich die coolsten Vögel der Welt. Ich möchte so einen gerne halten, bin mir aber unsicher wie der Vogel hieß, bzw. ob es jetzt ein Tagschläfer war oder nicht. Ich hätte das Schild doch fotografieren sollen. Insgesamt war der Zoo aber nicht sonderlich hervorstechend. Vielleicht, weil ich mich einfach schon so auf den wunderbaren Burger’s Zoo gefreut habe.

Das Amsterdam Dungeon

Ich konnte meine zickigen Klassenkameraden dazu überreden trotz des hohen Preises ins Amsterdam Dungeon zu gehen. Das gibt es ja auch in Berlin und Hamburg, aber da komm ich wahrscheinlich seltener hin als in Amsterdam, also wollte ich mir das mal angucken. Außerdem reicht mein englisch dafür. Und ich mochte es! Ich bin eh ein leicht erschreckbarer Mensch und hatte wirklich Schiss, weil ich dachte, es wäre wirklich etwas, wo man durchläuft und erschreckt wird. Aber es waren mehr so kleine Theaterstücke, in die man mit einbezogen wurde. Sehr cool gemacht und verdammt enthusiastische Schauspieler. Mein Problem ist, wenn ich nicht weiß, was auf mich zukommt, lasse ich nichts mit mir machen. Denn als ich in einem Gerichtssaal als Hexe verurteilt werden sollte, weigerte ich mich, was mich im Nachhinein ärgerte, denn was dann geschah war nicht schlimm, aber ziemlich lustig. Man wählte dann eben meine Klassenkameradin (Sorry, Franzi!) und nach ihrer Verurteilung zu Hexe kamen wir in ein Spiegelkabinett. Ich war immer noch ziemlich schissrig und wollte jemandes Arm halten, bis ich merkte, das war meine Reflexion im Spiegel. Ich wollte mit mir selbst Händchen halten. Danach wurde unsere verurteilte Hexe dann verbrannt. Schade, das hätte ich sein können!

Amsterdamer Hafenrundfahrt

Das war ja dann auch wieder blöd, weil Bootfahren ja voll blöd ist und Kultur auch voll langweilig. Also war ich mal wieder die Einzige, die Spaß hatte, denn einmal an den ganzen schiefen und 2-Meter-breiten Häusern vorbeizufahren und dabei von ein paar Background-Infos beschallt zu werden, finde ich recht entspannend. Außerdem fand ich es einfach witzig, mit einem Boot gegen die Wand zu fahren. So ein Boot lenkt sich wohl nicht sonderlich leicht, denn da waren schon mehrfach Macken an Boot und Wand. Und ich denke, selbst wenn man mal da untergeht, fünf Meter bis zum Rand kann jeder schwimmen.

Burger’s Zoo

Ein Highlight ist jedes Mal der Burger’s Zoo. Der konnte auch meine schlechtgelaunten Mitschüler überzeugen. Ich war ja nun schon öfter da, zuletzt 2012 mit meinem Freund, und wusste was auf mich zukam. Der mit Abstand schönste Zoo, in dem ich je war und aus Tierpflegersicht ein absoluter Vorreiter. Soviel Platz haben die Tiere in anderen Zoos kaum. Selbst eine brünstige Gnu-Dame, von ihren Verehrern getrennt, hatte weit mehr Platz in ihrem Quarantäne-Gehege, als ganze Gnu-Gruppen in anderen Zoos. Die Löwen, wenn sie sich zeigen, kann man so hautnah beobachten und dennoch haben sie so wahnsinnig viel Platz. Das Aquarium ist das größte, das ich kenne. Ich liebe diesen Zoo einfach!

Auch wenn die Menschen in meiner Umgebung mir es nicht leicht machten, ich habe den Ausflug nach Amsterdam auf jeden Fall genossen. Das nächste Mal fahre ich einfach wieder mit meinem Freund hin ♥




Lernphase

April 21st, 2014


Nix los hier!
Eigentlich wollte ich schon längst über meine Abschlussfahrt gebloggt haben, immerhin hab ich einige Fotos in den holländischen Zoos geschossen. Aber ich habe dafür keine Zeit.
Anfang Mai habe ich meine schriftliche Abschlussprüfung und ich als ultralernfauler Mensch muss eben halbwegs was tun. Hab ich mir zumindest vorgenommen. Ich und Lernen sind keine guten Freunde, aber hey, meine halbherzige Methode reichte für ein 2er Fachabitur und auch in der Berufsschule klappt das ganz gut. Ich bin so kluk! K L U K!
Nein, keine Ahnung, was ich da mache, aber irgendwie reichte es immer bei mir, auch wenn ich nicht wochenlang alles haarklein auswendig gelernt habe. Das kann ich nämlich eh nicht. Das einzige mal wie ein Stier gebüffelt habe ich damals für Mathe, da ich ein Mathedepp bin und zumindest eine 4 im Zeugnis haben wollte…
Nun gut, ich wollte eigentlich sagen, dass mein Blog jetzt erstmal etwas schleichend betrieben wird, weil das Real Life schreit!




Tschüß, ich lern dann mal was!

September 15th, 2013

Ein weiteres Mal muss ich meinen Blog hier alleine lassen, aus Ermangelung an Internet in der Berufsschule. Ich habe so wenig Lust, weil es mich diesmal vier ganze Wochen trifft. Einen Monat ohne Freund, Hund, eigenes Bett, vernünftiges Essen und einiges mehr. Aber ist ist das letzte Lehrjahr, danach nie wieder Triesdorf! Auch wenn das heißt, dass es schwierig wird mit Mitschülern Kontakt zu halten. Passt mir gut auf meinen Blog auf!